+49 (0) 82 25 / 30 30 | info@golf-klingenburg.de

 MENÜ

Die Herren des Golfclub Klingenburg sind im Kampf um den Aufstieg in die Regionalliga knapp gescheitert. Am Ende fehlten nur fünf Schläge zum Meistertitel, den sich nun der Golfclub Ulm sicherte.

Knapp am Aufstieg "vorbeigeputtet": Marc Gratzl (r.) mit Teamkollege Max Offermann

Das Klingenburger Team um Mannschaftskapitän Reimund Dirr wollte nach dem Abstieg 2017 aus der Regionalliga unbedingt zurück in die dritthöchste deutsche Spielklasse. Trotz einer guten Teamleistung verpassten sie es denkbar knapp und wurden am letzten Spieltag in Leitershofen nur dritter hinter dem Gastgeber und Meister Ulm. Den vierten Platz erreichte der GC Hetzenhof und die Herren des GC Neu-Ulm müssen als letztplatzierter auch den Abstieg in die Landesliga hinnehmen.

Bis zum Schluss war es ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit den Herren aus Ulm. Punktgleich und mit drei Gesamtschlägen Vorsprung startete man in den Tag. Am Ende des Tages reichte die Teamleistung von 34 Schlägen über Par leider nicht zum erhofften Aufstieg. Matu Lampe, Hubert Reszler, Marc Gratzl, Tom Ruess, Nikolai Beranek, Reimund Dirr, Felix Oberfrank und Tobias Oßwald mussten mit fünf Schlägen mehr auf dem Konto den Ulmern (+29) Platz zwei der Tageswertung überlassen und damit die Titelträume begraben. Der frisch gebackene Klingenburger Clubmeister Tobias Oßwald kündigte aber direkt nach dem Spieltag an: „Leider hat es dieses Jahr nicht ganz gereicht, die Ulmer waren heute einfach einen Tick besser, aber wir werden im nächsten Jahr von Anfang an wieder voll da sein und dann schaffen wir auch den Sprung in die Regionalliga!“

Damen mit deutlichem Heimsieg zum Abschluss

Einen versöhnlichen Jahresabschluss bescherten sich die Klingenburger Damen am letzten Spieltag zu Hause. Mit einem souveränen Heimsieg mit über zwanzig Schlägen Vorsprung konnte zwar Tabellenplatz 2 (punktgleich mit schlechterer Schlagbilanz) nicht mehr ganz erreicht werden, aber dennoch zeigte man, dass im nächsten Jahr vielleicht der Blick nach oben gerichtet werden kann.

Claudia Glogger legte mit dem besten Tagesergebnis (+8) aller Spielerinnen den Grundstein für den Sieg. Sabrina Rauch, Viktoria Keller, Anna Grimminger, Karin Schmid und Silvia Roschmann-Schwarz komplettierten das Gesamtergebnis von 81 Schlägen über Par und verwiesen den Allgäuer Golf- & Landclub, sowie die Damen des GC Wiggensbach auf die Plätze zwei und drei. Vierter wurden die Ladies aus Augsburg – die bereits als Meister feststanden – vor dem Team des GC Memmingen.

Beste Spielerin des Tages: Claudia Glogger