+49 (0) 82 25 / 30 30 | info@golf-klingenburg.de

 MENÜ

Wettspielbedingungen und Platzregeln des Golfclub Schloss Klingenburg e.V. (Stand: 01.01.2019)

>>> Download als PDF

Diese Regelungen gelten für alle Vereinswettspiele. Gespielt wird nach den Offiziellen Golfregeln (einschließlich Amateurstatut) des Deutschen Golf Verbandes. Die Wettspiele werden nach dem DGV-Vorgabensystem ausgerichtet.

 

A: Wettspielbedingungen (Auszug)

1. Bälle und Driverköpfe

a.) Es bestehen keine Beschränkungen auf Ballmarken und Typen.

b.) Jeglicher Driver, den ein Spieler mit sich führt, muss einen Schlägerkopf haben, der bezüglich Typ und Neigung der Schlagfläche (Loft) in dem vom R&A herausgegebenen Verzeichnis zugelassener Driverköpfe aufgeführt wird. Siehe Offizielles Handbuch zu den Golfregeln, Musterplatzregeln G-1

2. Unangemessene Verzögerung, langsames Spiel (Regel 5.6)

Es gelten die Richtlinien zum Spieltempo, die der Deutsche Golf Verband in den für seine Verbandswettspiele geltenden DGV-Wettspielbedingungen festgelegt hat.

3. Aussetzen des Spiels wegen Gefahr (Regel 5.7)

Signal für Aussetzung des Spiels wegen Gefahr: ein langer Ton eines Signalhorns

Sonstige Unterbrechung: wiederholt drei aufeinander folgende Töne eines Signalhorns

Wiederaufnahme des Spiels: wiederholt zwei kurze Töne eines Signalhorns.

Das Recht des Spielers, sein Spiel bei Blitzgefahr eigenverantwortlich zu unterbrechen, bleibt unberührt (Regel 5.7a).

4. Verbot von motorbetriebenen Golf Carts

Es gilt der Wortlaut zu „Beförderung“ gem. DGV- Platzregeln A.8

5. Entscheidung bei gleichen Ergebnissen (Stechen)

Lochspiel:

Endet ein Lochspiel gleich, so ist es Loch für Loch weiterzuspielen bis eine Partei ein Loch gewinnt. Das Stechen beginnt an dem Loch, wo das Lochspiel begann. Im Vorgabe-Lochspiel werden die Vorgabeschläge wie in der vorgeschriebenen Runde angerechnet.

Zählspiel:

Soweit die Einzelausschreibung keine speziellere Regelung vorsieht, erfolgt bei allen Zählspielen (mit und ohne Vorgabe) ein „Kartenstechen“ unter Zugrundelegung von neun der gespielten Löcher, deren Auswahl nach dem Schwierigkeitsgrad entsprechend der Vorgabenverteilung (1,18,3,16,5,14,7,12,9) erfolgt. Bei weiterer Gleichheit zählen die 6 Löcher mit dem Schwierigkeitsgrad 1,18,3,16,5,14 danach 1,18,3 und schließlich das schwerste Loch. Bei weiterer Gleichheit entscheidet das Los (= Zufall der Ergebnisliste).

6. Üben/Nachputten (Regel 5.2a und 5.5)

Zwischen dem Spielen von zwei Löchern darf ein Spieler im Zählspiel auf oder nahe dem Grün des zuletzt gespielten Lochs keinen Übungsschlag (z.B. „Nachputten“) spielen und darf die Oberfläche des Grüns des zuletzt gespielten Lochs nicht durch Rollen eines Balles prüfen.

Ein Spieler darf vor oder zwischen den Runden auf dem Wettspielplatz üben.

7. Abgabe von Zählkarten

Zählkarten sind unmittelbar nach Beendigung der Runde im Clubsekretariat abzugeben. Die Zählkarte gilt als abgeben, wenn der Spieler den Vorraum verlassen hat.

8. Zählerbestimmung

Soweit die Zählerbestimmung nicht durch Computerausdruck oder durch den Starter erfolgte, ist es den Spielern einer Gruppe freigestellt wie sie die Zählkarten tauschen.

9. Verstoß gegen Verhaltensvorschriften (Regel 1.2)

Sanktionen während des Turniers durch die Spielleitung

Ergänzend zu Regel 1.2a gilt: Verhaltensvorschriften

Ein Fehlverhalten bzw. ein schwerwiegendes Fehlverhalten liegt vor, wenn gegen traditionell herausgebildete und allgemein anerkannte Verhaltensregeln beim Golfsport nachhaltig verstoßen wird.

Im Falle eines Verstoßes gegen die Verhaltensvorschriften (Regel 1.2b) durch den Spieler und/oder dessen Caddie kann die Spielleitung hierfür eine Golfstrafe aussprechen (Ein Strafschlag, Grundstrafe oder Disqualifikation).

Die entsprechende Strafe liegt im Ermessen der Spielleitung und richtet sich nach der Schwere und Häufigkeit des Fehlverhaltens.

Ein Fehlverhalten ist unter Berücksichtigung aller Umstände z.B. Folgendes: Versäumnis, den Platz zu schonen, einmalige Verwendung vulgärer oder beleidigender Ausdrücke oder Gesten.

Ein schwerwiegendes Fehlverhalten ist unter Berücksichtigung aller Umstände z.B. Folgendes: Unehrlichkeit, absichtliches Missachten der Rechte eines anderen Spielers, die Gefährdung der Sicherheit anderer Personen oder mutwilliges Zerstören fremden Eigentums.


B: Platzregeln

1. Aus (Regel 18.2)

ist gekennzeichnet durch weiße Pfosten.

2. Penalty Areas (Regel 17)

Unmarkierte Gewässer gelten als rotmarkierte Penalty Areas

zusätzlich gilt:

Provisorischer Ball an Loch 13 

Um das Spiel nicht unangemessen zu verzögern, darf an Loch 13 ein provisorischer Ball nach einer der Wahlmöglichkeiten der Regel 17.1d(1) ,17.1d (2) gespielt werden, falls nicht sicher ist, ob der Ball im Wasserhindernis liegt oder nicht. Wird in einem solchen Fall der ursprüngliche Ball im Wasserhindernis gefunden, so darf der Spieler den ursprünglichen Ball spielen wie er liegt oder den provisorischen als Ball im Spiel weiter spielen, jedoch nicht mehr nach Regel 17.1 verfahren.

3. Ungewöhnliche Platzverhältnisse (Boden in Ausbesserung, unbewegliche Hemmnisse) (Regel 16.1) 

a)            Boden in Ausbesserung ist durch weiße Einkreisungen und/oder blaue Pfähle gekennzeichnet.

b)           Auch ohne Kennzeichnung ist folgendes Boden in Ausbesserung:

                - Frisch verlegte Soden

                - Mit Kies verfüllte Drainagegräben

                - Mit Pfählen, Manschetten, Bändern oder Seilen gekennzeichneten Anpflanzungen und Bäume sind Ungewöhnliche Platzverhältnisse.

c)            - Brücken über einer Penalty Area sind Unbewegliche Hemmnisse von denen es keine Erleichterung gibt

Strafe bei Verstoß gegen Platzregel:

Lochspiel - Lochverlust, Zählspiel - zwei Strafschläge


C: Etikette (Auszug):

1. Sicherheit

Nicht spielen bis die Spieler vor Ihnen außer Reichweite sind!

2. Rücksicht auf andere Spieler

Nicht stören oder ablenken, nicht auf die Puttlinie des anderen Spielers stehen oder treten!

3. Spieltempo

Zügig spielen und Anschluss halten. Wenn der Anschluss nicht gehalten wird und die nachfolgende Gruppe aufgehalten wird, sollte das Durchspielen angeboten werden, gleich wie viele Spieler in dieser Gruppe spielen.

4. Schonung des Golfplatzes

Bunker einebnen, Divots und Balleinschlaglöcher ausbessern!

Hier gelangen Sie zur gesamten Etikette.


D: Hinweise:

Entfernungsangaben sind gemessen bis Grünanfang

(100 m weiße,  150 m rote,  200 m gelbe Bodenplatten in der Mitte der Spielbahn).

Pfähle am Rand der Spielbahn weisen auf die Bodenplatten hin.

Schutzhütten befinden sich zwischen Grün 5 und Abschlag 12, sowie nahe den Abschlägen 2, 5, 7, 13,15 und 18.

 

>>> Etikette des Golfclub Schloss Klingenburg