+49 (0) 82 25 / 30 30 | info@golf-klingenburg.de

 MENÜ

Ehre, wem Ehre gebührt: Netto-Sieger Josef Kempfle (2. v. l.), flankiert von Captain Walter Hahn-Blumberg (l.), Annelore Schmidt und Robert Gulkin.

Eine geschlossene Gemeinschaft

(ako) Rund zwei Jahre sind schon wieder verflogen, seit Gudrun Wachter gestorben ist. Die einst so energiegeladene Langenauerin, über viele Jahre hinweg die Seele der Klingenburger Clubsenioren, hat Spuren hinterlassen. Oder anders gesagt: Sie hat ihren Nachfolgern vorgelebt, wie Golf und Geselligkeit in reiferen Jahren zu betreiben sind. Ihr Vorbild wirkte nach, nicht nur in der Erinnerung. Anno 2015 präsentierten sich „ihre“ Senioren als eine geschlossene Gemeinschaft, deren harter Kern ständig Zuwachs erhält.

Zwar sind die Rekordzahlen aus früheren Jahren nicht mehr erreichbar, aber im Schnitt können sich die Teilnehmerzahlen der Dienstag-Senioren durchaus sehen lassen. So auch beim 2. Gedenkturnier von Gudrun Wachter, bei dem 39 „Ehemalige“ die Schläger schwangen. Und allen hat's gefallen. Sowohl das Spiel nach Stableford auf den bestens präparierten Fairways rund um die Klingenburg als auch das Bankett, das traditionsgemäß bei Gusti im benachbarten Eberstall stattfand. Die Enten schmeckten vorzüglich wie immer, und auch die Ergebnisse mit Ball und Schläger waren aller Ehren wert. Selbst das Wetter machte mit und hielt sich mit nassen Einlagen weitgehend zurück.

Beim Herren-Brutto waren die routinierten Teamplayer Jochen Marks (24 Punkte) und Lothar Freitag (23) der Konkurrenz um ein paar Nasenspitzen voraus. Bei den Damen dominierte Karin Walter mit 18 Butto und hätte mit 37 Stableford auch das erste Netto gewonnen. Doch der Doppelpreis-Ausschluss begünstigte Rolf Schumacher und Lothar Freitag (je 36), gleichauf auch der im Stechen unterlegene Manfred Schindler. Die bestenNetto-Scores gab es erwartungsgemäß in Klasse B (ab Hcp 24,5), wo Josef Kempfle mit 40 Punkten den Vogel abschoss. Dahinter Dr. Dr. Willy Schmidt und Armin Goldmann (je 38).

Captain Walter Hahn-Blumberg zog das erfreuliche Fazit: „Die Seniorengruppe lebt. Alle fühlen sich wohl, wir sind auf dem richtigen Weg.“